Mit Klarheit ins letzte Quartal

Während uns die Laubbäume im Herbst noch ein farbenfrohes Spiel bescheren, bereitet sich die gesamte Natur auf den Winter, auf Rückzug und Regeneration vor. Im Gegensatz dazu habe ich persönlich im Herbst das Gefühl, es geht wieder richtig los. Mit all der Kraft, die ich während des Sommers getankt habe. Durch die vielen Sonnenstunden, dem Urlaub oder auch die Feierabende am See, im Freien mit Freunden. Vielleicht wirkt auch immer noch der Rhythmus aus der Schulzeit. Dort hatte das neue Jahr stets im Herbst begonnen. Da das Ende des letzten Quartals für die meisten von uns zugleich das Ende des Geschäftsjahres bedeutet, ist es besonders wichtig zu wissen, was man noch umsetzen möchte.

Wie geht es dir damit? Unterteilst du dein Jahr in Quartale? Hast du eine Jahresplanung?

Im Oktober ist ein guter Zeitpunkt zu reflektieren. Nicht kurz vor Weihnachten, wo nichts mehr zu drehen ist, sondern jetzt. 

Eine Planung für dein letztes Quartal wird dir Sicherheit geben 

und sehr viel Stress und vielleicht auch Ernüchterung am Jahresende ersparen.

Ganz wichtig: Überlege jetzt schon, wann und wie lange du Weihnachten nichts arbeiten willst. Viele machen den Fehler, den Dezember als ganzen Monat zu planen und vergessen die Feiertage und ihren Urlaub abzuziehen. Definiere, wann und auch, wie dein Arbeitsjahr zu Ende gehen soll. Mit einer guten Planung bekommst du Klarheit für dein letztes Quartal. 

Ein Quartal ist deshalb eine so gute Planungseinheit, weil sie kurz genug ist,

um sie gut zu überblicken und lange genug, um wirklich etwas zu bewegen!

Beginne mit der Reflexion des bisherigen Jahresverlaufs:
– Was waren deine Ziele für dieses Jahr?
– Was hast du bereits erreicht?
– Was hast du noch nicht erreicht?

Berücksichtige auch, welche Projekte du zusätzlich gemacht hast. Denn oft sind wir unzufrieden, weil wir Geplantes nicht umsetzen konnten, ohne zu erkennen, was wir an anderer Stelle zusätzlich auf den Weg gebracht haben. Solltest du mit dem bisherigen Verlauf deines Jahres nicht zufrieden sein, umso wichtiger, dass du es dir jetzt ansiehst. Eine Situation ehrlich zu betrachten ist der erste Schritt für eine bessere Richtung. 

Mache dir jetzt einen Plan für das letzte Quartal. 
Was ist dir noch wichtig umzusetzen? Persönlich. Beruflich. Privat.

Wenn du sehr komplexe Projekte hast, nutzt du bestimmt ein Projektplanungstool. Für alle anderen empfehle ich, die Tages- und Wochenplanung im Outlook oder Apple-Kalender zu machen. Und eine Übersichtsplanung mit Post-it. Ja, du liest richtig. Post-it! Und zwar auf einem DIN-A4 oder DIN-A3-Blatt.

Diese analoge Form zeigt dir sofort auf, ob du deine Vorhaben überblicken und damit auch handeln kannst. Dabei geht es um Meilensteine, nicht um Details. Diese arbeitest du mit deinem Onlinekalender heraus. Auf dem Bild siehst du ein Beispiel. Kaufe dir verschiedenfarbige Post-it und beschrifte sie mit der Hand. Das Praktische, du kannst die Zettel so lange ordnen, bis alles stimmig ist. Sollte sich später etwas ändern, ordnest du sie einfach neu, ohne alles noch einmal schreiben zu müssen. 

Wenn du fertig bist, suche dir einen guten Platz, um sie in den nächsten Wochen im Auge zu behalten. Vielleicht offen auf deinem Schreibtisch, an einem Board oder auf Wiedervorlage jeden Freitag, wenn du deine neue Woche planst. 

Mache dir auch noch ein Foto für deine Reflexion am Jahresende.

Hier ein Beispiel, wie so etwas aussehen kann: 

Wie gesagt, ist dies eine Übersicht der nächsten Meilensteine. Für die einzelnen Umsetzungsschritte nutzt du deine Wochen- und Tagesplanung im Outlook oder Apple-Kalender. 

Jetzt wünsche ich dir ganz viel Freude mit deiner Planung!

Lass mich gerne wissen, wie es dir damit geht. Wie fühlt es sich an, wieder mal mit Papier und Stift zu arbeiten. Was macht es mir dir, wenn du deine wichtigsten Vorhaben aus den einzelnen Lebensbereichen so überblicken kannst?

Du hättest gerne noch mehr Input für deine Planung? Den findest du in meinem Freebie:


Gerade wenn es neu für dich ist, auch Persönliches und Privates in deine Planung einzubeziehen, wird es dir sehr nützlich sein.


Take good care of you and your business

Karin

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren
Urlaub ist nicht die Lösung, sondern…

.... das Wissen, wie du dir einen glücklichen Business-Alltag erschaffen kannst. Für viele Selbstständige ist Urlaub so etwas wie ein Weiterlesen

„Diese eine Sache“

Wenn du als Frau dein eigenes Business hast, erledigst du von morgens bis abends unzählige Dinge. Richtig? Aber wie siehst Weiterlesen

Was du als Unternehmerin vom Jakobsweg lernen kannst – 5 Tipps für große Ziele

Es heißt, dass man vom Jakobsweg gerufen wird, wenn man ihn gehen soll. Das kann ich nur bestätigen. Auch mich Weiterlesen